Phrenikus

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Nervus phrenicus;

    der paarige Zwerchfellnerv. Er kommt größtenteils vom Nerv (Rückenmark) des 4. Halssegments und läuft von hier durch das Mediastinum zum Zwerchfell, dessen Tätigkeit im Dienste der Einatmung er steuert. Der rechte Phrenikus enthält auch viszerosensible (Nervensystem) Fasern für die Leber und die Gallenwege. Deshalb strahlt der Eingeweideschmerz bei Gallensteinkoliken, nach dem Prinzip der Head-Zonen, in das vom Nerven des rechten 4. Halssegment versorgte Hautgebiet, d.h. in die rechte Schulter aus.