Polyzythämie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Vaquez-Osler-Krankheit, Polycythämia rubra vera;

    Erkrankung der Stammzellen des blutbildenden Knochenmarks. Dabei werden vermehrt Blutzellen gebildet, so dass die Anzahl der Blutplättchen sowie der roten und weißen Blutkörperchen im Blut stark zunimmt. In der Folge dickt das Blut ein und neigt zur Bildung von Gerinnseln oder durch Fehlfunktion der Blutplättchen eine verstärkte Blutungsneigung. Milz und Leber sind vergrößert, der Blutdruck steigt, da das Blut schwerer zu bewegen ist, außerdem treten Geschwüre in Magen und Darm, Gicht und Infarkte in Gehirn und Herz auf.