Psoas

    Aus Medizin-Lexikon.de

    eigentlich: Musculus iliopsoas (Hüft-Lenden-Muskel);

    paariger Muskel, der hauptsächlich von den Seitenflächen der meisten Lendenwirbelkörper (Wirbelsäule) entspringt, absteigend den Vorderrand des Hüftbeins erreicht, zwischen diesem und dem Leistenband (Leistenbeuge) an den Oberschenkel zieht und hier unterhalb des Hüftgelenks ansetzt. Da die Wirbelkörper keine kompakte Knochenschicht besitzen, können Krankheitsprozesse (tuberkulöse Abszesse) leicht aus ihnen in den Psoas durchbrechen. Die den Muskel umhüllende Faszie verhindert aber einen weiteren Durchbruch in den Bauchraum. So senkt sich der Abszess im Psoas bis zum Oberschenkel, wo er seitlich in der Leistengegend als Vorwölbung bemerkbar wird.