Röntgenschichtverfahren

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Röntgenschichtverfahren (Tomographie), von Chaoul in Beirut erfundenes Verfahren für Röntgenaufnahmen: Röhre und Platte führen gegenläufige, pendelnde Bewegungen aus. Dadurch wird nur das Bild einer bestimmten Körperschicht scharf; die davor- und dahinterliegenden treten durch Unterbelichtung und Bewegungsunschärfe zurück. Zur Bestimmung des Vorhandenseins und der Größe von "Kavernen" bei der Lungentuberkulose unersetzbar.