Radiojodtherapie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Gabe von radioaktivem Jod-131 (Isotope), um entartetes oder sehr aktives Schilddrüsengewebe zu zerstören. Das radioaktive Jod wird in Abhängigkeit von der Stoffwechselaktivität des Schilddrüsengewebes angereichert, also bevorzugt in sehr aktivem Krebsgewebe, das durch die Strahlung von innen heraus zerstört wird, ohne dass andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Verfahren wird nur bei Männern und Frauen jenseits des gebärfähigen Alters eingesetzt.