Rekombination

    Aus Medizin-Lexikon.de


    1. in der Genetik die Bezeichnung für die Neugestaltung und Umgruppierungen von Genen bei natürlichen Vorgängen (Meiose) oder durch gentechnische Prozesse. Die aus der Meiose hervorgehenden Zellen können nach dem 3. Mendel'schen Gesetz sowohl mütterliche als auch väterliche Chromosomen enthalten. Die so entstandenen neuen Kombinationen werden Rekombinanten genannt.
    1. in der Physik die Wiedervereinigung abgespaltener Elektronen mit den ihnen zugehörigen Ionen.