Retikulosarkom

aus: Medizin-Lexikon.de

auch: Retothelsarkom, Retikuloendotheliom;

sehr bösartige Erkrankung des retikuloendothelialen Systems, meist der Lymphknoten, das massenhaft B-Lymphozyten produziert. Der Verlauf ist gewöhnlich anfangs langsam mit kleinen harten Drüsenschwellungen an verschiedenen Stellen, die später geschwürig zerfallen.