Wiederbelebung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Reanimation;

    Maßnahmen zur Abwendung akuter Lebensgefahr nach Atmungs- und Herz-Kreislauf-Stillstand. Meist fehlen Atmung und Pulsschlag, so dass einerseits das Herz durch Herzmassage und Nervenreize, andererseits die Atmung durch künstliche Beatmung (Atemspende) und schließlich die Gehirntätigkeit (Tieflagern des Kopfes, Hochlagern, evtl. Komprimieren der Beine und des Bauchraumes, Injektionen und Infusionen von Weckmitteln und diversen stärkenden Mitteln) angeregt werden müssen. Die am Unfallort zu treffenden Maßnahmen zur Wiederbelebung sind die Erste Hilfe, in Kliniken erfolgt dann Intensivbehandlung (Intensivpflegestation).