X-Chromosom

    Aus Medizin-Lexikon.de

    bildet zusammen mit dem Y-Chromosom die Geschlechtschromosomen, von denen die Geschlechtsbestimmung abhängt; beide Geschlechtschromosomen weichen von den übrigen Chromosomen (Autosomen) meist in Größe und Form ab.

    Beim weiblichen Geschlecht weist jede Zelle zwei X-Chromosomen auf (XX), beim männlichen dagegen je ein X- und ein Y-Chromosom (XY). Bei der Zeugung ergibt die Verbindung einer Eizelle (immer X-Chromosom) mit einem X-Chromosomen tragenden Spermium ein weibliches, mit einem Y-Chromosomen tragenden Spermium ein männliches Individuum.