Xeroderma pigmentosum

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Abk.: XP; auch: Melanosis lenticularis progressiva, Lichtschrumpfhaut;

    rezessiv erbliche Lichtüberempfindlickeit, bei der schon in den ersten Lebensjahren auf belichteten Hautstellen Entzündungen auftreten, die in sommersprossenähnliche braunrote Flecke mit Teleangiektasien übergehen. Im Laufe der Jahre verhornen sie zu warzenartigen, bereits krebsartigen Gebilden, die unheilbar weiterwuchern und bald auf die inneren Organe übergreifen. Die Krankheit endet meist schon vor dem Schulalter tödlich. Sie geht auf fehlerhafte Reparatur von Schädigungen durch UV-Licht zurück.