Zähne beeinflussen Leistungsfähigkeit

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Quelle / Copyright: Youtube / Bayerischer Rundfunk

    Schlechte Zähne können heutzutage der Grund für eine geminderte Leistungsfähigkeit sein. Denn Parodontose, Zahnfleischentzündungen und Bakterien gelangen in die Blutbahn und beeinflussen so den gesamten Körper. Doch es gibt Möglichkeiten, Krankheiten vorzubeugen und bestehende Probleme zu lösen.

    Zähne behandeln lassen

    Wer im Alltag eine Leistungsminderung bemerkt, sollte neben dem Hausarzt auch einen Zahnarzt besuchen. Denn dieser kann Probleme an Zähnen, Zahnfleisch und Knochen erkennen und eine entsprechende Therapie zur Behandlung anbieten. Besonders Parodontose und Karies sind häufige Probleme, die einen Großteil der Bevölkerung betreffen.

    Doch nicht in jedem Fall sind Bakterien die Ursache. Auch Fehlstellungen der Zähne können zu einer Leistungsminderung führen. Hier kann ein Kieferorthopäde in Verbindung mit einem Physiotherapeuten helfen, fehlerhafte Muskelprozesse zu behandeln.

    Zahnzusatzversicherungen für kostspielige Eingriffe

    Manch einer meidet den Zahnarzt aufgrund möglicher Kosten, die entstehen können. Es ist richtig, dass Zahnbehandlungen teuer sein können. So ist auf wefox.de zu lesen, dass z. B. ein Eingriff beim Kieferorthopäden zwischen 1300€-2200€ Euro kostet. Die Krankenkasse übernimmt in den meisten Fällen nur einen kleinen Anteil. Auch Kronen, Implantate und hochwertige Füllungen können Kosten verursachen, die viele nicht auf Anhieb stemmen können.

    Deshalb ist es ratsam, bereits in jungen Jahren eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, bevor Probleme auftreten. Bestehen diese schon und schließt man die Police erst dann ab, so ist es bereits zu spät, da die Versicherung dann nicht mehr zahlt. Statistisch entstehen die meisten Probleme übrigens ab Mitte 30. Die Beratung zur Zahnzusatzversicherung auf wefox.de verrät, welche Leistungen im Einzelnen enthalten sind.

    Studie zeigt Zusammenhang zwischen Leistung und schlechten Zähnen

    Nach einer Studie des Londoner Eastman Dental Institutes wurden rund 302 olympische Profisportler untersucht. Hier wurde festgestellt, dass 72% unter Karies litt, die die Leistung negativ beeinflusste. Doch auch bei Ottonormalverbrauchern können sich schlechte Zähne auf die Leistungsfähigkeit auswirken. Bakterien belasten den gesamten Organismus und führen dazu, dass der Körper viel Energie in die Abwehr der Entzündungen steckt. Dadurch kommt es zu einer generellen Leistungsminderung des Körpers in allen Bereichen des Lebens. So erklärt Dr. Siegfried Marquardt in der Gala: "Wer seine Parodontitis behandeln lässt, wird unter Garantie eine Leistungssteigerung bemerken".

    Schlechte Zähne verhindern

    Schlechte Zähne lassen sich durch die richtige Zahnpflege verhindern. So gehört das tägliche Zähneputzen nach dem Essen zu den wichtigsten Faktoren. Neben der normalen Mundhygiene ist es auch wichtig, einmal am Tag die Zahnzwischenräume z. B. mit Zahnseide zu reinigen. Der halbjährige Besuch beim Zahnarzt sollte ebenso selbstverständlich sein.

    Noch effektiver ist es, wenn auf kohlenhydrat- und zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke weitestgehend verzichtet wird, um dem Karies den Nährstoff zu nehmen. Beim Zähneputzen sollte zudem darauf geachtet werden, mindestens 2 Minuten lang zu putzen. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen betreibt die Mehrheit jedoch nur 49 Sekunden Mundpflege.