Zahngeschwür

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Parulis;

    Folge eines an der Wurzelspitze eines Zahnes entstandenen Abszesses, dessen Eiter durch den Kieferknochen und die Knochenhaut unter die Schleimhaut durchgebrochen ist. Die vorher heftigen Schmerzen verringern sich in diesem Stadium, manchmal verschwinden sie ganz. Das Allgemeinbefinden ist meist nicht erheblich beeinträchtigt. Die Temperatur ist selten stark erhöht. Die Schwellung greift auf die gesamte Gesichtshälfte über. Die Schmerzverringerung ist trügerisch, weil sich der gleichzeitig Eiter unkontrollierbare Wege ins Schädelinnere suchen kann. Günstigenfalls können sich Fisteln (Zahnfisteln) bilden, durch die der Eiter nach außen, abließt, so dass zunächst eine "Selbstausheilung" erfolgt. Der Zahnarzt muss in jedem Fall aufgesucht werden. Die Behandlung besteht in chirurgischer Eröffnung des Abszesses, gegebenenfalls mit Unterstützung von Antibiotika.