Zapfen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Sinneszellen des Auges, die neben den Stäbchen als Lichtrezeptoren wirksame Fortsätze der in der äußeren Körnerschicht der Netzhaut des Auges gelegenen Sinneszellen. Sie sind verantwortlich für das scharfe Sehen bei Tage sowie für den Farbensinn. Die Zahl der Zapfen nimmt mit der Annäherung an die Netzhautmitte gegenüber den Stäbchen zu. An der Stelle des schärfsten Sehens (Macula lutea) sind sie nur noch allein vorhanden. Ihr Name leitet sich von ihrer zapfenförmigen Gestalt ab.