Zerrung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Überdehnung von Weichteilen, meist Muskeln, Sehnen oder Gelenkkapseln durch mechanische Einwirkung von außen ohne Verletzung der Haut. Bei der Zerrung gibt es im Allgemeinen keinen Bluterguss im Gegensatz zur Prellung. In der Regel erfolgt ein komplikationsloses Abheilen in kurzer Zeit.