Laktasemangel

aus: Medizin-Lexikon.de

auch: Agalaktasie oder Laktoseintoleranz;

Kuhmilchunverträglichkeit. Erst in neuester Zeit stellte sich heraus, dass ein sehr großer Teil (über 80 %) der Menschheit keine Kuhmilch verträgt, weil im Darm des Enzym Laktase fehlt, durch das Milchzucker in die Einfachzucker Traubenzucker und Galaktose gespalten wird. Milchmengen über einem Viertelliter führen dann zu heftigem Durchfall und Gärung im Darm, weil der unverdaute Zucker durch die Bakterien der unteren Darmabschnitte vergoren wird. Ursache ist eine erbliche Störung. Laktasemangel macht sich schon im Säuglingsalter nach Zufütterung der ersten Kuhmilch bemerkbar. Eine Form des erworbenen Laktasemangels tritt erst im Erwachsenenalter nach schweren Infektionen und dadurch Schädigung des Darmes auf.