Vitaminmangelkrankheiten

aus: Medizin-Lexikon.de

(Hypovitaminosen, Avitaminosen)

Krankheitserscheinungen durch Vitaminmangel, der entweder durch ungenügende Zufuhr mit der Nahrung, durch ungenügende Verdauung derselben oder durch Unfähigkeit des Zwischenstoffwechsels entsteht, die Vitamine zu verwerten, entweder weil andere Wirkstoffe fehlen (z.B. katalytische Metalle, Eisen oder Enzyme) oder weil die Verwertung durch Antimetabolite (Antivitamine) blockiert ist. Häufig sind auch leichte Vitaminmangelkrankheiten durch Verdauungsstörungen oder chronische Infektionskrankheiten. Sie äußern sich meist unklar in spröder Haut, rheumaähnlichen Muskelschmerzen, allgemeiner Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und anderen Allgemeinerscheinungen, die in gleicher Weise durch Eisenmangel, vegetative Dystonie oder chronische Infektionen, Fokaltoxikose oder Verdauungsstörungen hervorgerufen werden können.