Nebenhoden

aus: Medizin-Lexikon.de

(Epididymis)

eines der männlichen Geschlechtsorgane. Sein Kopf liegt dem oberen Pol des Hodens auf, sein Körper steigt am hinteren Rand des Hodens ab und sein Schwanz biegt nach oben um, um in den Samenleiter überzugehen. Im Kopf finden sich zahlreiche gewundene Gänge (Ductuli efferentes), die die Samenzellen aus dem Rete testis (Hoden) übernehmen. Im Körper vereinigen sich diese Gänge zu einem stark gewundenen einheitlichen Gang, der sich, weniger gewunden, in den Schwanz fortsetzt. Der Nebenhoden ist ein erstes Speicherorgan für die Samenzellen, ehe diese durch den Samenleiter weiterbewegt werden.