FUE-Gold-Haartransplantation

    Aus Medizin-Lexikon.de

    F 97204935.jpg

    Die FUE Gold Haartransplantation ist eine Weiterentwicklung der Follicular Unit Extraction (FUE), bei der keine ganzen Haarstreifen, sondern lediglich einzelne Haarwurzel-Einheiten entnommen und transplantiert werden. Der Vorteil besteht in einer schnelleren Heilung und der Vermeidung von Narben. Die Verwendung einer Goldnadel anstelle von Titan birgt medizinische Vorteile. So sind Allergien sehr selten. Wie einst in der Zahnmedizin gewinnt das Edelmetall nun auch bei der Haartransplantation an Bedeutung.

    600.000 Haartransplantationen jährlich

    Bis zu 120.000 Haare tragen wir auf unserem Kopf. Dabei variiert die Anzahl je nach Haarfarbe. Menschen mit dunklen oder roten Haaren besitzen 80.000 Haare, mittel- oder dunkelblonde Zeitgenossen bringen es auf 100.000 und sehr hellhaarige gar auf 120.000(1). Aber die hohen Zahlen täuschen nicht darüber hinweg: Beginnender Haarausfall ist für viele Menschen belastend. Ab einem gewissen Alter ist es völlig normal, wenn Ihre Haarpracht lichter wird. Bestimmte Erkrankungen oder Medikamente können jedoch schon in jüngeren Jahren zu Haarausfall führen. Im Zeitalter der modernen Medizin ist die Haartransplantation ein probates Mittel, dem lichter werdenden Haupt entgegenzutreten. Im Jahr 2016 wurden weltweit rund 600.000 dieser Eingriffe vorgenommen, wie der Verband Deutscher Haarchirurgen in seinem Jahresbericht 2017 berichtet(2).

    FUE-Haartransplantation hinterlässt fast keine Narben

    Um die FUE-Gold-Haartransplantation richtig zu verstehen, schauen wir uns zunächst die FUE-Methode an. Wenn Sie sich schon einmal über das Thema Haartransplantation informiert haben, haben sie vermutlich auch von der möglichen Narbe gehört, die der ästhetische Eingriff hinterlässt. Dies lässt sich bei der sogenannten Streifenmethode nicht verhindern, die viele Jahrzehnte lang der bekannte Standard war. Hierbei entnimmt der Chirurg einen ganzen Streifen Haare, was zu einer relativ langen Narbe führt. Bei der FUE-Methode hingegen werden lediglich einzelne Haarwurzel-Einheiten verpflanzt. Sie tragen allenfalls minimale, kaum sichtbare Punktnarben davon(3).

    Was ist das Besondere an der FUE-Gold-Haartransplantation?

    Wie die FUE-Methode arbeitet auch die FUE-Gold-Haartransplantation mit sogenannten Extraktionsnadeln. Damit entfernt der Operateur die Haare, die Sie an anderer Stelle eingesetzt bekommen. Anders als bei bisherigen Verfahren sind diese Nadeln mit einer Spitze aus Gold versehen und nicht aus Titan. Es handelt sich somit um eine Weiterentwicklung der FUE-Methode. Das Edelmetall, kombiniert mit der bereits etablierten FUE-Technik, bietet eine Reihe an Vorteilen, die Ihnen als Patient zugutekommt(4).

    Gold birgt medizinische Vorteile

    Sie kennen Gold sicherlich aus einem ganz anderen Bereich der Medizin: Jahrzehnte lang war das wertvolle Metall im wahrsten Sinne des Wortes der „Goldstandard“ bei Zahnfüllungen. Vorteile von Gold bei einer Haartransplantation sind:

    • Verbesserte und schnellere Wundheilung(5)
    • Goldallergien sind selten(6)
    • Geringeres Infektionsrisiko (Gold wirkt anders als das bisher verwendete Titan schwach antibakteriell(7)

    Weitere Vorteile für Patienten und Arzt

    Die praktisch nicht sichtbaren Narben führen dazu, dass der Patient die Haare auch weiterhin kurz tragen kann. Zudem ist die Erholungszeit nach dem Eingriff deutlich geringer. Sollten Sie bereits eine Haartransplantation nach der Streifenmethode absolviert haben, kann diese Narbe durch die FUE-Gold-Haartransplantation überdeckt werden.

    Für den Operateur hat das Verfahren ebenfalls Vorteile:

    • Der chirurgische (traumatische) Aufwand ist geringer
    • Es wird weniger Ausrüstung/Personal benötigt
    • Die OP-Vorbereitung ist weniger kompliziert(8)

    Beachten Sie jedoch, dass die FUE-Gold-Haartransplantation mit zwei bis vier Stunden länger dauert als die Streifenmethode(9).

    Bevorzugen Sie ein spezialisiertes Zentrum

    Die FUE-Gold-Haartransplantation ist trotz aller Vorteile eine Operation mit allen möglichen, wenn auch geringen Risiken. Lassen Sie sich von einem ausgewiesenen Fachmann (Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie) eingehend über alle Risiken und das Vorgehen ausführlich aufklären. Bevorzugen Sie Kliniken mit ausreichend Erfahrung auf dem Gebiet der Haartransplantation. Damit Sie Ihre neue Haarpracht auch genießen können.

    Referenzen

    1. Diekmann K, Jany P, Lipp-Thoben H, Lück D. Friseurfachkunde. 5., vollständig überarbeitete Auflage, B. G. Teubner Verlag, 2005, Seite 33 (link)
    2. Jahresbericht 2017 des Verbandes Deutscher Haarchirurgen e. V. Berlin (link)
    3. Fux C, Apfel P. Haartransplantation: Nie wieder Geheimratsecken. Focus Online (link)
    4. Haartransplantation als Lösung für dauerhaften Haarausfall, Wissen.de, Abrufdatum: 15.04.2019 (link)
    5. Leu JG, Chen SA, Chen HM, Wu WM, Hung CF, Yao YD et al. The effects of gold nanoparticles in wound healing with antioxidant epigallocatechin gallate and α-lipoic acid. Nanomedicine. 2012 Jul;8(5):767-75. (link)
    6. Aro T, Kanerva L, Häyrinen-Immonen R, Silvennoinen-Kassinen S, Konttinen YT, Jolanki R et al. Long-lasting allergic patch test reaction caused by gold. Contact Dermatitis. 1993 May;28(5):276-81. (link)
    7. Yasuyuki M, Kunihiro K, Kurissery S, Kanavillil N, Sato Y, Kikuchi Y. Antibacterial properties of nine pure metals: a laboratory study using Staphylococcus aureus and Escherichia coli. Biofouling. 2010 Oct;26(7):851-8. (link)
    8. Dua A, Dua K. Follicular Unit Extraction Hair Transplant. J Cutan Aesthet Surg. 2010 May-Aug; 3(2): 76–81. (link)
    9. Kardorff B. Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin. 2. Auflage, Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg, 2015, Seite 459 (link)