Chemotherapie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    allgemeiner Begriff für die Behandlung schwerer Krankheiten mit einem Chemotherapeutikum, das in der Regel zellschädigend wirkt. Während sich die bösartigen Zellen nicht regenerieren können, sind die gesunden hierzu in der Lage. Konnten alle bösartigen Zellen zerstört werden, kann der Patient als geheilt gelten, wobei es aber nicht möglich ist, dies mit völliger Sicherheit festzustellen. Die Chemotherapie verursacht beim Patienten starke Nebenwirkungen, wovon die bekanntesten Brechreiz und Haarausfall sind.

    Als medizinisches Teilgebiet wurde die Chemotherapie von P. Ehrlich entwickelt.