Creutzfeld-Jakob-Krankheit

    Aus Medizin-Lexikon.de

    zerstörende Erkrankung des Nervensystems, die durch Gewebeveränderungen des Gehirns zu Demenz, Lähmungen und schließlich zum Tod führt. Die seit über 100 Jahren bekannte Form tritt weltweit mit einer Häufigkeit von einem Erkrankten auf eine Million Menschen jährlich auf. Eine neue Form kann eventuell durch BSE-verseuchte Nahrungsmittel (Rindfleisch und dessen Nebenprodukte) ausgelöst werden. Die Krankheit wurde nach den Neurologen Hans Creutzfeld (1885-1964) und Alfons Jakob (1884-1931) benannt.