Eisprung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Follikelsprung, Ovulation;

    bei weiblichen Säugetieren zur Zeit der Brunst und bei Menschen etwa in der Mitte (12.-14. Tag) eines normalen 28-tägigen Menstruationszyklus stattfindender Vorgang, bei dem ein reifer Graaf-Follikel (Tertiär-Follikel) platzt und eine Eizelle freigibt. Die Eizelle wird von der Eileitertube aufgenommen. Kommt es nicht zu einer Schwangerschaft, wird das Follikelepithel resorbiert.

    Die kurz nach dem Eisprung erfolgende Erhöhung der Basaltemperatur bei der Frau gibt einen genauen Hinweis auf die Zeit des Eisprungs und das Befruchtungsoptimum.