Elektrochirurgie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Sammelbezeichnung für alle mit hochfrequenten elektrischen Strömen ausgeführten operativen Eingriffe, wie Elektrokoagulation zur Zerstörung von Geschwülsten, in der Tiefe zur Organzerstörung, in der Augenheilkunde zur Fixierung der Netzhaut bei Netzhautablösung. Die kosmetische Chirurgie wendet die Elektrooperation bei der Beseitigung von Haarwuchs und störenden Hautveränderungen (Muttermal) an. Bei allen anderen Operationen werden mit dem Kauter kleinste Blutungen verschorft, die nicht unterbunden werden können. Diese Art von Blutstillung hat sich vornehmlich in der Neurochirurgie und der Orthopädie bewährt.