Elektroenzephalogramm

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Abk.: EEG;

    Eine von H. Berger erarbeitete Methode zur grafischen Darstellung der Aktionsströme des Gehirns, die mittels Elektroden von der Kopfhaut abgeleitet und als Kurven aufgezeichnet werden. Das so entstehende Elektroenzephalogramm ist die grafische Darstellung der elektrischen Aktionsströme des Gehirns als Kurvendiagramm. Der Kurvenverlauf gibt Aufschluss über die Lokalisation von Gehirnverletzungen, Gehirntumoren, Schlaganfällen, dient zur Diagnose der Epilepsie und erlaubt es, verschiedene Phasen (Wachphase, verschiedene Traumphasen) der Gehirntätigkeit zu unterscheiden.