Schlafkrankheit

    Aus Medizin-Lexikon.de

    1. auch: Trypanosomiasis; im tropischen Afrika auftretende Infektionskrankheit. Erreger sind zwei Arten von Trypanosomen, die durch den Stich der Tsetse-Fliege übertragen werden. Zunächst treten Fieber und typische Schwellungen der Lymphknoten im Nacken und am Hals auf, nach Übergreifen der Infektion auf das Zentralnervensystem kommen Schlafsucht, Appetitlosigkeit, eine Hirnhautreizung, Kachexie und im Endstadium ein Koma hinzu. Ohne medikamentöse Behandlung nimmt die Krankheit einen tödlichen Verlauf. Die früher verheerende Seuche ist nun schon seit längerer Zeit mit Chemotherapeutika (Germainin = Bayer 205, Tryparsamid u.a.) erfolgreich zu behandeln. 2. akute epidemische Gehirnentzündung.