Zungenbein

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Os hyoideum;

    unpaarer Knochen, an der vorderen Kontur des Halses am Übergang in die Kiefergegend. Das Zungenbein ist durch Bänder und Muskeln am Schädel und Unterkiefer aufgehängt. Es dient der Befestigung des Kehlkopfs und indirekt der Luftröhre. Das Zungenbein besteht aus einem quergelagerten Körper, von dessen beiden Enden nach hinten zwei große Hörner und nach oben zwei kleine Hörner abgehen. Vom großen Horn zieht ein starker Muskel zur Zunge - daher der Name des Knochens. Von Brustbein, Schlüsselbein und Schulterblatt ziehen die dünnen Unterzungenmuskeln zum Körper des Knochens.