Cushing-Syndrom

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Nach dem amerikanischen Arzt Harvey Cushing benannte

    Stoffwechselstörung auf Grund von Hormonüberproduktion der Nebennierenrinde. Ursache ist eine vom Hypothalamus oder der Hypophyse ausgelöste Wucherung der Nebennierenrinde.

    das primäre Cushing-Syndrom wird durch eine übermäßige Aktivität oder ein tumoröses Wachstum der basophilen Zellen (die sich mit alkalischen Farbstoffen meist blau anfärben) im Vorderlappen der Hypophyse erzeugt. Gleiche Erscheinungen entstehen auch bei Tumoren der Nebenniere. Typische Zeichen sind ein blaurotes Vollmondgesicht, hoher Blutdruck und Zuckerkrankheit. Dazu kommen ein eigenartiger Fettansatz, der sich auf den Rumpf beschränkt, Impotenz und Osteoporose;

    das sekundäre Cushing-Syndrom mit den gleichen Erscheinungen wird durch lang dauernde Verabreichung von Kortikoiden hervorgerufen.