Genickstarre

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Nackenstarre, epidemische Gehirnhautentzündung (Meningitis epidemica). Eine Infektionskrankheit, die durch Meningokokken hervorgerufen wird. Die Erreger werden oft auch bei Gesunden in der Nase oder den Mandeln gefunden. Sie verursachen besonders bei Kindern eine lebensgefährliche Krankheit, die durch besonders heftige Kopfschmerzen, bevorzugt im Hinterkopf, gekennzeichnet ist. Meist besteht von Anfang an hohes Fieber mit Schüttelfrost und Erbrechen, dazu kommen Krampfanfälle. Bei der Lumbalpunktion findet man Eiter im Liquor. Die Krankheit verläuft besonders schwer und kann zum Tode führen, sofern sich an der Haut punktförmige Einblutungen finden.