Listeriose

aus: Medizin-Lexikon.de

Infektionskrankheit von Tieren durch die Bakterie Listeria monozytogenes, die auch auf Menschen übergehen kann. Bei Erwachsenen oft chronische Infektion ohne besondere Krankheitserscheinungen. Bei Abwehrschwäche in Folge anderer Krankheiten, nach Operationen oder bei Schwangerschaft können Erscheinungen in Form eines allgemeinen Krankheitsgefühls (wie Grippe), Gehirnhautentzündung, Halsweh, eine Bindehautentzündung oder Blasenentzündung auftreten. Gefährlich ist die Übertragung auf das wachsende Kind im Mutterleib in den letzten Wochen der Schwangerschaft. Die Kinder werden dann entweder tot geboren oder erkranken an massenhaften Knötchen in der Haut und inneren Organen (Granulomatose) und im Gehirn (Krampfanfälle, Atemstillstand, Erbrechen). Die Erreger können im Blut, Stuhl und Rachenabstrich nachgewiesen werden. Eine Impfung existiert nicht.